Anmeldung



Meine Erfahrungen in der Natur

Kindheit
Aufgewachsen bin ich in Therwil, in einem Haus direkt am Waldrand. Ich verbrachte viel Zeit im Wald und bewegte mich zwischen Bäumen, Höhlen und Sträuchern. Oft wurde ich von meiner Katze begleitet. Sie lernte mich das entspannte Verweilen im Wald, das aufmerksame Beobachten alles Lebendigen.

Jugend
Als wir aus dem Haus am Waldrand wegzogen, suchte ich nach Möglichkeiten meine Freizeit weiterhin in der Natur zu verbringen. Ich verbrachte viele ausgedehnte Stunden beim Spazieren mit einer Hündin und Freunden in der Natur. So konnte ich meine Naturverbundenheit weiterhin leben und pflegen.

Erwachsenenalter
Heute, als erwachsene Frau, gehe ich sehr bewusst in die Natur. Zum Ausgleich vom Berufsleben fast täglich mehrere Stunden. Oft einfach zum genussvollen Verweilen und entspannten Wahrnehmen dessen, was um mich ist.

Natürliche Flüsse und Seen
Im Sommer ist es ein besonderer Genuss für mich in natürlichen Gewässern zu schwimmen und wilde Tiere wie den Biber oder den Fischreiher zu beobachten. So liebe ich die Birs, den Altrhein oder den Etang de la Gruyuère!

Wo sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen
Ich hatte die Chance für einige Jahre auf dem Land zu leben. Umgeben von Wald, weiten Feldern, der alltäglichen Begegnung mit Hühnern, Hochlandrindern, Pferden, Mäusen und Ratten; sowie den sporadischen Begegnungen mit Füchsen, Rehen und Dachsen, wurde mein Leben sehr bereichert.

Heilkräuter und Heilpflanzen
In dieser Zeit wuchs mein Interesse für Heilkräuter und Heilpflanzen. Ich besuche regelmässig Heilpflanzenkurse, bilde mich durch Literatur weiter und tausche mich mit Gleichgesinnten aus.

Wie ich die Natur wahrnehme
Ich nehme die Natur mit all meinen Sinnen wahr. Ich berühre gerne alte Baumrinden, sehe mit meinen Händen. Ich nehme sehr viel Schönheit und Kraft in der Natur wahr. Eine grosse Liebe zur Natur und ein besonderer Respekt zu Mutter Erde bereichern meinen Alltag.

Meine Handlungen im Alltag
Durch meine Liebe zur Erde ist auch mein Alltag mit ökologischem Bewusstsein geprägt. Ich kaufe fast ausschliesslich Bio-Produkte ein. Ich versuche regional bei Bauern einzukaufen. Fleisch esse ich sehr gerne und sehr bewusst, da kommt Qualität vor Quantität. Ich kaufe nur Biofleisch aus Mutter-Tier-Haltung. Dieses wenige Fleisch geniesse ich dann sehr! Ich fahre Fahrrad oder benutze die ÖV. Bei weit entfernten Reisedestinationen versuche ich, wenn immer möglich, auf Flugreisen zu verzichten.

Meine Erfahrung in innerer Weiblichkeit

Die Suche nach der Urfrau
In der Pubertät habe ich begonnen, nach meinem Frausein, meiner persönlichen Weiblichkeit zu suchen. Im Aussen, in der Werbung, dem Bild und der Ausstrahlung der typisch westlichen Frau, konnte ich nicht das finden, was ich im Innersten suchte und was meinen weiblichen Kern nährte.
Also begann ich, meinen Horizont zu erweitern. Ich suchte in anderen Ländern, alten matriarchalen Kulturen und in meiner weiblichen Quelle, in mir selbst nach dem, was Frausein für mich persönlich bedeutet. Im Rahmen verschiedener Diplomarbeiten und in privater Umsetzung konnte ich mich künstlerisch mit dem Thema Urfrau auseinander setzen. Ich stellte kraftvolle Skulpturen und Zeichnungen zum Thema her, las Bücher über die innere Kraft der Frau und führte Gespräche mit Künstlerinnen.
Heute schöpfe ich aus all diesen Erfahrungen und fühle meine Weiblichkeit in ihrer Tiefe und Fülle! Durch diese innere Arbeit und die damit verbunden Erfahrungen ist es mir möglich, Frauen an ihre innere Quelle, zu ihren Wurzeln zu führen.

Meine Erfahrung im wertungsfreien Ausdrucksmalen

Ich bin heute sehr dankbar, dass ich als Kind unbewusst in die Welt des wertungsfreien Ausdrucks herein wachsen durfte. Ganz natürlich konnte sich in den sieben Jahren wöchentlichen Ausdruckmalens ein Selbstverständnis inneren Ausdrucks entwickeln. Noch heute zeichne, male und gestalte ich mit grosser Liebe und Leidenschaft. Ich liebe es, dem Stift die Führung zu übergeben und meine innere Weisheit gestalten zu lassen.

Meine Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen

In der einjährigen Praktikumszeit im Kinderhaus Gellert in Basel konnte ich wertvolle Erfahrungen mit Kindern von 3 Monaten bis zu 12 Jahren sammeln. Die Betreuung rund um die Uhr ermöglichte mir, die Kinder ganzheitlich und in den verschieden Situationen zu erleben. In der Ausbildung als Kindergartenlehrperson leitete ich verschiedene Bewegungssequenzen mit Kindern an.

In den 3 Jahren als Französischlehrerin an der Rudolf-Steiner-Schule Basel, begleitete ich Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren. Da ich die Klassen über längere Zeit begleiten durfte, erlebte ich den Wechsel vom Kind zum Jugendlichen, konnte sie in ihrem Erwachsenwerden unterstützen.
Tanzen wie ich bin/ Stefanie Heinis/ Arlesheim/ Basel/  Seniorentanz/ Bewegung für Senioren/ Seniorentreff/ Aktivitäten für Senioren/ Stefanie Heinis/ Basel/